Wie fährt sich eine Husqvarna FC 350?

03.06.2020 09:55

Seit dem Start der neuen Modellreihen im Jahr 2014 hat auch Husqvarna eine 350er im Programm. Doch wie fährt sich das Bindeglied zwischen FC 250 und FC 450 und für welche Fahrer ist es besonders gut geeignet? 

Wer den Offroadmarkt kennt weiß - die 350ccm Klasse ist nur bei KTM und Husqvarna vertreten, wären die Konkurrenz fest an 250ccm und 450ccm festhalten. Umso schwerer ist es deshalb zu erklären, dass die FC 350 nicht nur eine 250er mit etwas mehr Leistung oder eine etwas schwächere 450er ist. Sie wartet mit ihrem absolut einzigartigem Fahrverhalten auf. 


Die Husqvarna FC 350 in ihrem Element - agressives Fahrverhalten liegt ihr unheimlich gut. 

Welche Leistung hat eine FC 350?
Die Frage ist bewusst gewählt, da wir uns nicht nur angucken wollen wieviel Leistung eine FC 350 hat, sondern auch welche Art der Leistungsentfaltung sie verspricht.
Während eine FC 250 46PS aus ihrem 26,1kg schweren Motor holt, sind es bei der FC 350 bereits 58PS aus dem nur 1,1kg schwereren Motor. Das sind nur 5PS weniger als bei der Husqvarna FC 450. 

Beeindruckender ist allerdings die Art und Weise mit der die FC 350 auf dieses Leistungsniveau kommt. Sie verbindet die Stärken der FC 250 und FC 450. Bei niedriger Drehzahl liefert sie deutlich mehr Drehmoment als die FC 250, dreht aber fast so hoch wie der Markenkollege. Während die FC 450 mit viel Drehmoment im Drehzahlkeller punktet und ihre Spitzenleistung bei 9.100 U/Min erreicht, zieht die FC 350 bei 8.000 Umdrehungen erst richtig los und lässt sich bis 13.400 U/Min ausdrehen. Einzig die FC 250 überbietet dies mit ihren maximal 14.000 U/Min, die FC 450 hingegen liegt nur bei rund 11.000 U/Min. Die FC 350 kann also nichts am besten, aber beides unheimlich gut. Sie vereint die Stärken beider Motorkonzepte und bietet ein vollkommen anderes aber unglaublich anderes Fahrverhalten. 

Für wen eignet sich die Husqvarna FC 350?
Die FC 350 fährt sich vergleichbar wie eine stark getunte FC 250. Damit liegt sie vor allem Fahrern, welche ein agressives Fahrverhalten und ein langes Ausdrehen der Gänge mögen. Dank des zusätzlichen Drehmoments im Vergleich zur FC 250 lassen sich jedoch Fehler schneller korrigieren. Mit 100,9kg wiegt die FC 350 außerdem nur rund 1,5 Kilogramm mehr als die FC 250 mit ihren 99,5kg Gewicht und profitiert von enormer Agilität. 
Wer nicht auf die MX2 Hubraumklasse für Rennen angewiesen ist, ist mit der FC 350 gut beraten und wird eines der spaßigsten und dennoch schnellsten Bikes auf dem Markt vorfinden. 

Eignet sich die Husqvarna FC 350 auch für Anfänger?
Das kommt auf den Fahrer an. Die Leistung ist für einen Anfänger deutlich besser fahrbar als die Leistung einer 450er. In den meisten Fällen sollten Anfänger lieber zur FC 250 greifen, aber vor allem schweren Fahrern und solchen die "Shortshifting" (frühes Schalten) mögen, gefällt die FC 350 unserer Erfahrung nach deutlich besser.